Corona fordert uns heraus. Einsamkeit vermeiden

Ein neues Format ersetzt zwar nicht den Stammtischbesuch, zeigt aber für soziale Kontakte eine Möglichkeit auf.

“Was für die Kommunikation bei der Industrie und Verwaltung schon länger möglich ist und auch sehr viel genutzt wird, dass müsste auch für die Kommunikation zwischen Älteren möglich sein”, dachten sich Peter Wisshofer und Herbert Schmidt vom Internetcafe “Von Senioren für Senioren”. Beide hatten sich schon mit ZOOM, einer weltweit führenden Webkonferenzsoftware auseinander gesetzt. Schnell war die Idee geboren, einen virtuellen Stammtisch ins Leben zu rufen.

Auch war man sich bewußt, das so ein virtueller Stammischbesuch den Besuch in einem wirklichen Wirtshaus nicht ersetzen kann. Aber in der Zeit mit “Corona”, bei dem nahe persönliche Kontakte vermieden werden soll, kann so eine Möglichkeit eröffnet werden, dass man sich sieht und miteinander redet.

ZOOM kann sowohl auf Smartphones, Tablets und Laptop verwendet werden, als auch auf normalen Computern, wenn Kamera, Mikrofon ud Lautsprecher vorhanden sind. Und die Nutzung ist kostenlos. Beim erstmaligen Besuch muss nur eine kleine App heruntergeladen werden. Es werden keinerlei Daten aufgezeichnet oder gespeichert. Also kein Problem mit dem Datenschutz und der berüchtigten “DSGVO”.

Natürlich hat so ein virtueller Stammtisch auch Öffnungszeiten. Diese sind täglich von 14:00 bis 14:45. Wenn großes Interesse herrscht, dann können auch andere und längere Öffnungszeiten angeboten werden. Da sind die “Wirtsleute” flexibel. Sie erreichen den virtuellen Stammtisch unter https://zoom.us/j/707036410
Einfach diesen Link anklicken.

Und es gibt eine Hotline per Telefon, für alle, die am Eingang Schwierigkeiten haben. Rufen Sie während der Öffnungszeiten
0171 26 76 908 an.

Auf Ihren Besuch und nette Gespräche freuen sich die Wirtsleute
Peter Wisshofer und Herbert Schmidt

Schreibe einen Kommentar